Zusammen für den Erhalt der Bücherei in Stommeln (Foto: Anja Fiedler)


Stommeln - 24.09.2021

Eine Bücherei ist nicht einfach nur eine Bücherei – Gut besuchte Solidaritätsveranstaltung für den Erhalt der Öffentlichen Bücherei St. Martinus in Stommeln

Zahlreiche Menschen kamen heute zur Solidaritätsveranstaltung der Aktionsgruppe "Stommeln für die Bücherei". Mit dieser "Rasenversammlung" sollte ein weiteres deutliches Signal Richtung Erzbistum Köln für den Erhalt der katholischen Bücherei St. Martinus in Stommeln gesetzt werden. Dies ist auf jeden Fall gelungen und der Zusammenhalt des Ortes wurde mehr als deutlich. Erschienen waren vor allen Dingen ganz besonders viele Kinder vom Kleinkind- bis zum Jugendalter, die sich lautstark für „ihre“ Bücherei einsetzten und „Flagge für ihren Leseort zeigten“. Stommelner Kitas, Schulen, Eltern, Büchereifreunde und viele mehr waren da, um ihre Solidarität zu zeigen.

Angelica Wehrmann vom Förderverein der Bücherei kann und will sich eine Schließung nicht vorstellen. Sie berichtet von Kita-Kindern, die dort mit Unterstützung des Fördervereins an Bücher und das Lesen herangeführt werden und bibliotheksfit gemacht werden. Nach 4 Wochen erhalten sie zum Abschluss einen Rucksack geschenkt und sind dann unheimlich stolz und motiviert.

Angelica Wehrmann vom Förderverein der Bücherei Stommeln hofft auf den Erhalt der Bücherei. (Foto: Anja Fiedler)

Durch die Veranstaltung führte Rolf Peters von der Aktionsgruppe „Stommeln für die Bücherei“. Die „Samba Müüs“ begleiteten die Aktion schlagkräftig musikalisch. Ehrenamtskoordinatorin Janine Schiller und Anette Göhler, die die Bücherei mit der Unterstützung von 25 Ehrenamtlichen schon jahrelang leitet, waren begeistert von der großen Resonanz auf die Veranstaltung. Stommeln steht zusammen und bewies dies auch musikalisch u. a. mit dem „Lied von der Li- La- Lesemaus“. Und etwas Hoffnung gibt es auch, ließ der aus terminlichen Gründen nicht anwesende Bürgermeister Frank Keppeler mitteilen. Es stehen Gespräche u. a. mit Vertretern des Erzbistums an, die auf eine Lösung hoffen lassen.

Hintergrund ist, dass das Erzbistum Köln in einer Presseinformation am 16.06.2021 mitteilte, dass die sieben Vertragsbüchereien ab Beginn 2023/2024 nicht mehr weiter finanziert werden, was für die Bücherei St. Martinus in Stommeln das Aus bedeuten würde. Erstaunlicherweise erschien gleichzeitig und unabhängig davon das Impulspapier der Deutschen Bischofskonferenz über den Wert der Katholischen Büchereien. Ein Widerspruch in sich, der die Entscheidung des Erzbistums unverständlich erscheinen lässt.

So sahen das auch die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Solidaritätsveranstaltung. Es wurde deutlich, dass die Bücherei eben nicht einfach nur eine Bücherei ist, sondern viel mehr. Hier geht es nicht nur um Bücher, Lesen und Bildung. Die Bücherei ist ein Ort der Begegnung und des Austausches. Jeder kann hier Bücher leihen. Das ist auch eine wertvolle Unterstützung für Menschen, die sich finanziell keine Bücher leisten können. Seit Jahrzehnten ist die Bücherei ein wichtiger Bestandteil der Gemeinde, hier stehen auch und gerade die christlichen Werte nicht nur auf dem Papier, sondern  werden gelebt. Für viele gehört sie zum Ortsbild von Stommeln und ist selbstverständlicher Teil ihres Lebens. Und noch etwas, was eigentlich genau im Sinne der Kirche ist, gibt es hier gratis. Ein Lächeln, ein freundliches Wort, Zuhören und eine Willkommenskultur für jede/jeden.

Nicht nachvollziehbar, dass das Erzbistum für so einen wichtigen und generationenübergreifenden Treffpunkt in Zukunft keine Gelder mehr zur Verfügung stellen möchte. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Kirchen durchgängig Mitglieder verlieren und einzelne Handlungen der Kirche und ihrer Vertreter hinterfragt werden, wirkt das Handeln des Erzbistums kontraproduktiv.

Doch die Welle der Solidarität ist groß und führt vielleicht zu einem Umdenken der Verantwortlichen im Erzbistum Köln. Um es in den Worten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auszudrücken: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Bücher klaut!“ Die heutige Rasenversammlung war nur eine Aktion von vielen, die für den Erhalt der Bücherei St. Martinus stattgefunden hat. Und es wird weitergehen, weil die Stommelner ihre Bücherei im Ort behalten wollen.

Ein Buch ist nicht nur ein Buch und eine Bücherei eben nicht nur eine Bücherei.

In diesem Sinne verbleibe ich mit hoffnungsvollen und bücherfreundlichen Grüßen

Anja Fiedler

  • Auch Kinder kamen zu Wort.
  • Die "Samba Müüs" in Aktion
  • Stommeln für die Bücherei
  • Flagge zeigen für die Bücherei
  • Es war viel los.
  • Zahlreiche Menschen möchten "ihre" Bücherei behalten.
  • Ein deutliches Signal an das Erzbistum Köln.
  • Rolf Peters führte durch die Veranstaltung.



E-Mail
Instagram