Blick zur Sinnersdorfer Kirche und der Kreuzung im Ortskern (Foto: Anja Fiedler)

Sinnersdorf - 28.09.2021

Was passiert im Sinnersdorfer Ortskern? - Planung für den Kernbereich des Ortes soll vorbereitet werden

Im Planungsausschuss am 06.10.2021 um 18 Uhr im Kultur- und Medienzentrum steht die Entwicklung des Sinnersdorfer Ortskerns unter TOP 5 auf der Tagesordnung. Die Pulheimer Verwaltung soll beauftragt werden ein Vergabeverfahren vorzubereiten. Die Aufgabenstellung dazu soll im Planungsausschuss beschlossen werden.

Eine kurze Zusammenfassung über die Inhalte der Beschlussvorlage (Nr. 282/2021)zum Tagesordnungspunkt möchte Pulheim-Report im Nachfolgenden geben.

Es existiert für das Ortszentrum von Sinnersdorf ein Konzept, welches durch das Schweizer Architekturbüro von Professor Degen im Jahr 2005 erstellt wurde. Umgesetzt wurde davon bisher nur die Gestaltung des Kirchenvorplatzes an der katholischen Kirche St. Hubertus. Auf die ursprüngliche Planung soll zurückgegriffen werden, aber aktuelle Entwicklungen sollen dabei berücksichtigt und eingearbeitet werden.

Wichtige Inhalte in der Aufgabenstellung

Verkehrsplanung: Es fehlt zurzeit der Platz für sichere Fußwege, ebenso wie für eine entsprechende Führung des Radverkehrs.  Nach Fertigstellung der Westumgehung soll nun geprüft werden, ob veränderte Verkehrsführungen, z. B. Einbahnstraßen, möglich sind. Hierzu müssen zunächst Vorschläge erarbeitet werden, bevor Planungen eines Vorentwurfs möglich sind.

Städtebauliche Planung/Gestaltungsplanung:

Bereich gegenüber der Kirche: Die in der Fläche sehr beschränkte Nahversorgung im Ort soll verbessert werden. Die Stadt Pulheim hat daher Grundstücke erworben und Abstimmungsgespräche geführt. Die Integration eines letzten wesentlichen Grundstücks konnte bisher nicht abgeschlossen werden, daher konnte dazu noch nichts auf den Weg gebracht werden. Die angestrebten Verbesserungen sollen jedoch in die konkrete Planung aufgenommen werden.

Markt (Dorfplatz vor dem heutigen EDEKA): Es soll geprüft werden, ob der Gestaltungsvorschlag aus dem Jahr 2005 nach heutigen Bedingungen noch möglich ist. Die Planung sah ursprünglich eine an die Gestaltung des Kirchenvorplatzes angelehnte Umgestaltung vor. Dadurch würde quasi ein Doppelplatz entstehen.

Horionschule: Die Schule wird derzeit wesentlich umgestaltet. Dabei soll auch eine funktionale und gestalterische Umplanung des der Kreuzung zugewandten Teiles erfolgen, also des Gebäudes und des Parkplatzes.

Das Konzept aus dem Jahr 2005 benennt vier Eingangsbereiche zum Ortskern.

1. Kirchenvorplatz Horionstraße

Der Straßenbereich "Dorfplatz" fängt am Kirchenvorplatz der evangelischen Kirche an. Hier müssen neue Planungen erarbeitet werden. Ziel ist es hierbei die Kirche mehr bzw. klarer an den historischen Dorfkern anzubinden.

2. Alte Schule/ Stommelner Straße

Die Rahmenplanung im Jahr 2005 sah hier einen weiteren Eingangsbereich zum Ortskern. Das Pfarrhaus gibt es mittlerweile nicht mehr, es wurde dort ein neues Gebäude gebaut. Daher muss eine Überarbeitung der ursprünglichen Planung erfolgen.

3. Roggendorfer Straße

Die Situation in der Roggendorfer Straße hat sich seit dem Jahr 2005 stark verändert und damit auch die ursprüngliche Grundlage für die damalige Planung. Somit ist eine Überprüfung und Überarbeitung nötig.

4. Bücherei/Kölner Straße

Der vierte Eingangsbereich zum Ortskern wurde bei der katholischen Bücherei in Höhe der Paulstraße erkannt. Auch hier muss eine Überarbeitung und Überprüfung der ursprünglichen Konzeptplanung erfolgen. Dabei soll auf jeden Fall die Kirchengemeinde miteinbezogen werden. Denn bei der Bücherei beginnt der zentrale Kirchenbereich.

Eine Bürgerbeteiligung soll ein wesentlicher Bestandteil im Planungsprozess sein. Dabei sollen zunächst die Aufgabenstellung, die Grundlagenermittlung und die ursprüngliche Planung erläutert werden. Gezielte Ansprachen der Kirchengemeinden, der Schule und ggf. der Eigentümer usw. sind vorgesehen. Die breite Öffentlichkeit soll sich ebenfalls aktiv einbringen können. (Quelle der o. g. Ausführungen Beschlussvorlage 282/2021 Stadt Pulheim)

Aber auch im Planungsausschuss sind Anregungen, Hinweise und ein Austausch möglich. Die Sitzung ist öffentlich und zum Tagesordnungspunkt können Interessierte sich zu Wort melden (zu Beginn der Sitzung) und sprechen.

Die kompletten Unterlagen sind hier zu lesen!

Sicherlich besteht bei den Sinnersdorferinnen und Sinnersdorfern ein großes und berechtigtes Interesse an den Planungen zur Weiterentwicklung des Ortskerns. Pulheim-Report wird das Thema weiter im Blick behalten.

Leserfreundliche Grüße nach Sinnersdorf

Anja Fiedler

E-Mail
Instagram